irelandDas Wetter in Galway:
  Startseite
  Archiv
  Tag 1 - Anreise
  Tag 2 - Wanderung
  Tag 3 - Connemara
  Tag 4 - The Burren/Cliffs of Moher
  Tag 5 - Bootstour
  Tag 6 - freier Tag
  Kuriositäten
  Kings Head
  Gästebuch
  Kontakt

   toño´s HP

http://myblog.de/ireland

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der zweite Tag hätte eigentlich richtig gut beginnen können, nämlich mit Ausschlafen. Jedoch hatten die Pub-Wirte da was gegen und meinten, sie müssten am Montag morgen so gegen 7 Uhr damit beginnen, die leeren Bierfässer vom Wochenenden abholen zu lassen. Es war gelinde gesagt laut, realistisch ausgedrückt: Es war ohrenbetäubend. War aber eigentlich garnicht so schlimm, denn die Kehrmaschine, die vorher so gegen 5 Uhr morgens vorbeifuhr, war wesentlich lauter....



Gegen 8.45 gabs ein kurzes Frühstück und schon machten wir uns auf den Weg zu unserem ersten Ziel an diesem Tage: Der evangelischen Kirche in Galway.

Hier eines der prächtigen Fenster:


Nach dem Kirchenbesuch ging es weiter zum Hauptziel der heutigen Wanderung: Einer Klippe, die am Rande der Stadt zwar im Wasser steht, jedoch durch einen kleinen Pfad auch zu Fuß zu erreichen ist.

Ich weis nicht mehr genau, wie lange der Fußmarsch gedauert hat. Gefühlt waren es 5 1/2 Stunden....es war auf Deutsch gesagt arschweit.



Trotzdem hat sich der lange Weg gelohnt, die Klippe bestach durch eine herrliche Aussicht und eine schöne Wiese zum flanieren.




Auf dem Weg zur Klippe haben wir auch einen neuen Freund kennengelernt, der uns daraufhin den ganzen Tag nicht mehr von der Seite wich: Ein irischer Hund. Leider habe ich den Namen vergessen, wenn sich noch jemand erinnert, kann er ihn mir gerne zukommen lassen!



Nach dieser anstrengenden Tour haben sich viele dazu entschlossen in der hoteleigenen Küche sich eine kleine Stärkung zuzubereiten.


Am Abend stand ein gemeinsames Abendessen auf dem Programm. Fr. Klint und Fr. Bader entschieden sich für ein Restaurant, das ausschließlich Potato-Gerichte, also Kartoffelgerichte zubereitet. Das Essen war sehr gut, was jedoch negativ auffiel, war, dass die Kellner irisches Leitungswasser dazu reichten. Für alle die es nicht wissen: Irisches Wasser ist verchlort.




Das Verbringen des Abends stand wieder allen frei, jedoch fanden sich wieder die meisten im Kings Head ein. So ließen wir den 2. Abend ausklingen, in einer geselligen Runde mit einem Guiness und guter irish-hand-made-live-music!







Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung